BabyOne probiert mit den  „LüttenLaden“-Stores in Hamburg und Köln ein neues Ladenkonzept aus. Mit dem neuen Ansatz möchte die Fachmarktkette in die Lauflagen der Innenstädte.

BabyOne, die Fachmarktkette aus Münster präsentiert sich erstmalig mit einem Ladenkonzept für die Lauflagen der Innenstädte auf dem Markt. Bereits Anfang Juni wurde der „LüttenLaden“ mit einer Fläche von 250 m² in Hamburg eröffnet. Der “LüttenLaden“ in Köln soll im Juli folgen.

BabyOne möchte urbanes Publikum erreichen

Laut Stefan Keil, Geschäftsführer der BabyOne Franchise- und Systemzentrale GmbH, sei es das Ziel mit den „LüttenLaden“ verstärkt urbanes Publikum in Metropolen zu erreichen.

Entwickelt wurde das Konzept für den „LüttenLaden“ von einem kleinem Start-Up, bestehend aus Mitarbeitern der BabyOne Franchise- und Systemzentrale. Die Intention hinter dem neuen Konzept besteht darin: Die jungen Menschen in den Metropolen durch Stores in zentraler Lage zu erreichen. Von dem Online-Händler Familienbande kommen die stationären Ladenflächen. Die ehemaligen Mitarbeiter beider Geschäfte sind übernommen worden.

Das Netzwerk von BabyOne

„Warenlieferung und -verfügbarkeit, Logistik, Servicepalette – unsere Innenstadt-Stores können auf die komplette Power des großen Netzwerks zurückgreifen. LüttenLaden bietet alles, was ein großer BabyOne-Fachmarkt kann“, erläutert Wilhelm Weischer, Geschäftsführer der BabyOne Franchise- und Systemzentrale. „Selbst reine Onlinehändler investieren in zentrale Anlaufpunkte für Kunden. Für einen Händler, der sein stationäres Geschäft seit über 30 Jahren perfektioniert, ist das erst recht ein vielversprechender Markt“, so Weischer.

Das Entwicklungsteam möchte das die LüttenLaden-Stores „nah, gemütlich und kundenorientiert“ sind. Zudem sollen diese einen „großstädtischen“ Ausschnitt des BabyOne-Sortiments präsentieren.

„Ich bin sicher, dass wir hier schnell sehr viel über die Bedürfnisse urbaner Kundengruppen lernen können. Davon wird erstens die ganze Gruppe profitieren. Und zweitens spricht dann nichts dagegen, dieses Konzept auch an anderen Standorten erfolgreich zu realisieren“, so Keil.

Ein Familienunternehmen

Das mittelständische Familienunternehmen wurde 1988 als “Babyland“ in Freudenberg bei Siegen gegründet. Nach fünf Jahren wurde das Unternehmen in BabyOne umbenannt. Das 30-jährige Unternehmen beschäftigt 1.500 Mitarbeiter, 27 Franchisenehmer und unsere Geschäftsführer Gabriele & Wilhelm Weischer sowie Stefan Keil.

Die ersten Franchisenehmer waren die Geschäftsführer Gabriele & Wilhelm Weischer. 1992 wurde von den beiden der erste BabyOne Fachmarkt in Münster eröffnet. Ihre beruflichen Kompetenzen konnten sie bereits in dem elterlichen Spielwarengeschäft in Werne erweitern. Zudem brachten sie in das Unternehmen durch die eigenen vier Kinder auch viel Praxiserfahrung mit. Zusammen mit Stefan Keil, der seit Anfang 2006 zur Geschäftsführung zählt, leiten sie die BabyOne Zentrale.

Geschäftsführung der BabyOne Zentrale: Stefan Keil, Gabriele Weischer, Wilhelm Weischer (v.l.n.r)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hessnatur präsentiert gesamtheitliches Ladenkonzept für Babybekleidung

Hello Kitty – Mattel schließt Lizenzvereinbarung mit Sanrio ab

 

Link: BabyOne geht in die Innenstädte. 

Bild: babyone.de

//JP