Die Berliner Kinderschuhmarke Pololo der Gründerinnen Franziska Kuntze und Verena Carney wird 15 Jahre alt. Die Marke ist durch ihre fair und ökologisch produzierten Kinderschuhe bekannt geworden. Der Großteil der Kollektionen wurde in Handarbeit und “Made in Germany” nach den Entwürfen von Verena Carney gefertigt. Franziska Kuntze sprach mit Luna Journal worauf es bei nachhaltig produzierten Kinderschuhen ankommt.

Sie feiern 15-jähriges Firmenjubiläum. Welche Intention steckte hinter der Firmengründung?

Franziska Kuntze, Geschäftsführerin von Pololo: Wir haben damals selbst nach geeigneten Schuhen für unsere noch kleinen Kinder gesucht und nichts Passendes auf dem Markt gefunden. Entweder waren die Schuhe bunt aber die Qualität war nicht gut, oder sie waren eher fad und weniger hübsch, wie wir fanden. Wir wollten Qualität und eine ansprechende Optik in einem Kinderschuh vereinen. So ist aus einer Idee dann unser erstes kleines Unternehmen entstanden.

Berliner Kinderschuhhersteller Pololo feiert 15-jähriges Firmenjubiläum
Gründerin der Berliner Kinderschuhmarke Pololo – Franziska Kuntze

Wie lange brauchten Sie von der Planung bis hin zur Umsetzung Ihrer ersten Schuhkollektion?

Die erste Kollektion umfasst „nur“ 6 Modelle, aber dafür haben wir vom ersten Gespräch, bis hin zum ersten Verkauf im Dezember nur 3 Monate gebraucht, diesen Schuh zu launchen.

Sie produzieren nach eigenen Angaben ökologisch und fair. Wie macht sich das in Ihren Produkten bemerkbar?

Nach dem Marktverständnis von einigen Kunden sollten Kinderschuhe günstig zu erwerben sein. Um diesem Kundenwunsch nachzugehen muss in der Produktion und in der Qualität des Leders eingespart werden. Dies bezieht sich auch auf die ökologischen Bedingungen sowie die Arbeitsbedingungen.

Wir wollten unsere Pololo Kinderschuhe unter fairen und ökologisch einwandfreien Bedingungen produzieren. Ein Kinderschuh ist etwas Besonderes und sollte zudem eine gute Qualität im Leder und der Machart aufweisen. Unsere Großeltern haben das noch genau so gesehen und fanden, dass Kinder ein gutes Schuhwerke bräuchten. Sie legten Wert auf eine gute Qualität. Mit unseren Pololo Kinderschuhen möchten wir diese Anforderungen auch heute noch erfüllen.

Berliner Kinderschuhhersteller Pololo feiert 15-jähriges Firmenjubiläum
Pololo Kinderschuhe

Greenpeace zeichnete 2004 das Pololo-Modell „Wal Moby“ mit dem Label „besonders ökologisch und sozial verträgliches Produkt aus“. Wie wichtig ist Ihnen Nachhaltigkeit?

Sehr wichtig, wir sind nach den höchsten ökologischen und gesundheitlichen Qualitätsstandards ausgezeichnet: IVN Naturleder, Biokreis und als Auszeichnung für unsere gesundheitlichen Kriterien mit dem ECARF Qualitätszeichen für allergikerfreundliche Produkte. Nachhaltigkeit war für uns von Anfang an wichtig und ein Kernthema. Zudem sind wir politisch und in der Branche sehr engagiert. Unser Ziel war es die Kinderschuhe unter solchen Bedingungen zu produzieren, dass auch unsere Kinder stolz auf uns sind. So haben wir weniger auf eine kurzfristige Gewinnmaximierung hingearbeitet, sondern unseren Fokus eher auf eine ökologische und kaufmännische Produktion gelegt. Darum werden unsere Kinderschuhe von Pololo ausschließlich “Made in Germany” produziert.

Wie wichtig ist Ihnen dieses Gütesiegel? Welche Sicherheit bietet das Ihren Kunden?

Wir sind dadurch flexibel, können auf Marktbedingungen schnell eingehen. Das Gütesiegel gibt unseren Kunden die Sicherheit, dass wir keine langen Transportwege haben. Auf langen Überseetransporten werden die Güter vorher so behandelt, dass sie nicht schimmeln oder verrotten. Um das zu verhindern werden die Produkte mit einem hohem Energieaufwand und mit Chemie davor geschützt. Durch unseren kurzen Transportweg müssen wir unsere Kinderschuhe nicht mit giftigen Präparaten behandeln.

Welche Materialien verwenden Sie zur Herstellung Ihrer Schuhe? Was muss bei der Produktion von Kinderschuhen beachtet werden?

Wir arbeiten mit pflanzlich gegerbten Leder, dieses ist besonders weich, hautfreundlich und chromfrei. Kinderschuhe sollten im Material weich und anschmiegsam sein. Zudem sollten sie kein orthopädisches Fussbett haben, wenn der Fuß gesund ist. Die Sohle muss flexibel sein und wenn der Schuh dann noch klasse aussieht ist das Endprodukt perfekt.

Wie heben Sie sich von Ihrer Konkurrenz ab?

In Design, Qualität und in unserem direkten Kontakt mit unseren Kunden. Ich glaube man kann schnell sehen, wer hinter POLOLO steht.

Wo werden die Pololo Kinderschuhe hergestellt?

Unsere Schuhe werden in Bayern und in Spanien/Alicante produziert.

Welcher Markt ist für Sie der profitabelste?

Der deutschsprachige Markt ist für uns der gewinnbringendste.

Welche Märkte möchten Sie in Zukunft noch erschließen?

In Europa möchten wir unsere Markenpräsenz noch ausbauen. In Zukunft planen wir unsere Kinderschuhe von Pololo in China und Südkorea auf dem Markt zu etablieren.

Was halten Sie von Influencer Marketing? Käme für Sie eine Zusammenarbeit mit Bloggern und Influencern in Frage?

Wir arbeiten bereits eng mit einigen Bloggern zusammen. Darunter: “Apfelbäckchen“, “Geborgen Wachsen” und “Elischeba“. Diese testen dann mit ihren Kindern unsere Haus- bzw. Straßenschuhe und berichten darüber in ihren Blogs – manchmal wird dies mit einem Gewinnspiel kombiniert. Die Zusammenarbeit ermöglich uns über dies auch einen super Austausch zwischen Unternehmen und Influencer und macht viel Spaß.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Vegane Kinderschuhe: Wie groß ist der Trend der Nachhaltigkeit in diesem Segment?

“The Key to Confidence”: Oeko-Tex veröffentlicht weitere Ergebnisse der Nachhaltigkeits-Studie

 

Link: www.pololo.com

Bild: Pololo

//JP