Seit Mitte Juli 2017 können Spielzeughersteller ihre Produkte mit dem neuen Umweltzeichen „Blauer Engel für Spielzeug“ auszeichnen lassen. Die Anforderungen des neuen Umweltzeichens gehen über die Vorgaben der europäischen Spielzeugrichtlinien hinaus. Als zweites Unternehmen, welches den Blauen Engel erhält, bekam Bioblo für seinen kinderfreundlichen Spiel- und Konstruktionsstein vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt den Blauen Engel verliehen.

Besonders bei Spielzeug haben Eltern einen hohen Anspruch an ein schadstofffreies Produkt. Ungeachtet dessen zeigen die Meldungen des europäischen Schnellwarnsystems RAPEX, dass es bei Spielzeugen oft zu Verstößen u.a. gegen die chemikalienrechtlichen Regelungen kommt. Um die sensible Zielgruppe besser vor diesen Giftstoffen schützen zu können, gibt es bei der Zertifizierung des Blauen Engel umfassende Prüf- und Nachweisepflichten, die es vor einer Zertifizierung zu erfüllen gilt.

Blauer Engel verschafft Klarheit

Spielzeuge, die aus Textilien, Holz, Kautschuk, Leder, Papier, Kunststoff oder Metall bestehen, können mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet werden. Um den „Blauen Engel“ zu erhalten müssen Testergebnissen von unabhängigen Prüfinstituten eingehalten werden. Des Weiteren erfordern die Vergabekriterien die Einhaltung von grundlegenden sozialen Kriterien bei der Gewinnung von Rohstoffen. Zudem sollten die Rohstoffe aus Quellen stammen, die möglichst wenig negative Umweltauswirkungen haben. Die sogenannten „ILO-Kernarbeitsnormen“ der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gelten für die Rohstoffgewinnung. Diese verbieten unter anderem die Zwangs- und Kinderarbeit. Folglich müssen die Produkte nicht nur vorbildliche Ergebnisse im Bezug auf den Schadstoffgehalt vorweisen, sondern auch ihren Mitarbeitern gute soziale Arbeitsbedingungen bei der Rohstoffgewinnung und in den Endfertigungsstätten bieten.

Der Blaue Engel geht an: Bioblo

Die Bioblo-Bausteine bestehen aus dem Werkstoff Bio-Fasal, der aus nachwachsenden bzw. recycelbaren Rohstoffen besteht. Dieser setzt sich zu 60 Prozent aus Holzspänen von Nadelbäumen aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung und zu 40 Prozent aus Recycling-Kunststoff zusammen. Der Kunststoff wird aus gebrauchten Mehrwegbechern, die meistens in Stadien oder auf Festivals anfallen, durch einen ressourcenschonenden Up-Cycling-Prozess gewonnen.

„Nach den Erfolgen beim Toy Award und German Design Award freuen wir uns ganz besonders über diese hochkarätige Auszeichnung aus dem Bereich der Nachhaltigkeit und Ökologie. Der Blaue Engel steht wie kein anderes Gütesiegel für Qualität und hat auch international großes Gewicht“, Mag. Stefan Friedrich, Bioblo GF und Co-Founder

Die Bioblo-Gründer: Hannes Frech, Stefan Friedrich und Dietmar Kreil

Förderung von umweltfreundlichem Spielzeug

Die Vergabekriterien des Blauen Engel für Spielzeug (DE-UZ 207) sind gleichnamig mit der Umweltzeichen-Richtlinie für Spielzeug des österreichischen Umweltzeichens (UZ 73). Durch die Harmonisierung der Vergabekriterien beider Umweltzeichen, können größere Märkte erreicht werden und umweltfreundliches und sozial faires Spielzeug gefördert und auf dem Markt etabliert werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Nachhaltigkeitsstrategie 2020 der Otto Group

So wichtig sind Öko-Siegel im Bereich Erstausstattung für Babys

 

Link: Das Unternehmen Bioblo hat sich auf Spiel- und Konstruktionssteine für Kinder spezialisiert.

Bild: Bioblo

//JP