UNTERNEHMEN

Feiler – Ein Unternehmen mit Tradition

Alexandra Brechlin – 10 September, 2019

AKTUELLES

November 14, 2019 Deutsche Händler kritisieren hohen Lieferverkehr in den Innenstädten

Eine aktuelle Bitkom-Umfrage ergab, dass für fast jedes zweite Unternehmen …

November 14, 2019 PlayMais erhält den German Brand Award – Im Interview mit Geschäftsführer Hubert Loick

Im Bereich Bio-Spielwaren ist PlayMais international ganz vorne mit dabei. …

November 13, 2019 s.Oliver mit Personalveränderungen – Claus Dietrich Lahrs ist neuer CEO

Eine neue Ära beginnt bei s.Oliver. Bernd Freier, Gründer und …

November 12, 2019 Das Aus für Playtime Tokyo und Kid’s Hub

Seit 2015 zog die Messeplattform „Playtime Tokyo“ zahlreiche Besucher, Einkäufer …

November 12, 2019 Cyber Week 2019 – diese Warengruppen sind bei den Verbrauchern beliebt

Auch in diesem Jahr findet Ende November wieder die Cyber …

November 12, 2019 Möbel für Kinder – Geschäftsführer von Arthur Berndt gibt Tipps

Das Geschäft um Möbel für Babys und Kinder ist in …

November 8, 2019 Zalando mit viel Umsatz, mehr Kunden – aber keinem Gewinn

David Schröder, Chief Financial Officer von Zalando, ist zufrieden mit …

November 7, 2019 Dynamische Preisgestaltung – so berechnen deutsche Unternehmen ihre Zahlen

Inwieweit beeinflusst der Wettbewerb die Preisgestaltung? Nach einer Studie des …

November 7, 2019 UPS plant Einzelhändlern zukünftig einen günstigeren Versand anzubieten

UPS möchte kleinen und mittelständischen Händlern bessere Versandkonditionen ermöglichen und …

November 7, 2019 Hermes investiert kräftig im Kampf gegen die Paketflut

Ob geschäftlich oder privat – es werden immer mehr Pakete …

ALLE NEWS ANZEIGEN

Das Traditionsunternehmen Feiler gilt weltweit als führender Hersteller von qualitativen Badtextilien. Auch für Kinder. Alle Produkte werden nachhaltig produziert. Luna Journal sprach mit dem Geschäftsführer, Michael Hauspurg über die zukünftigen Ziele des Unternehmens.

Feiler kann auf eine 90-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken. Wie hat alles angefangen und was hat sich seit der Gründung im Unternehmen verändert?

Michael Hauspurg, Geschäftsführer von Feiler: Unser Unternehmen wurde ursprünglich 1928 in Liebenstein im Sudetenland geründet. Nach dem 2. Weltkrieg 1948 erfolgte eine Neugründung im oberfränkischen Hohenberg an der Eger. Unserem Standort bis heute. Das Wirtschaftswunder der 50er Jahre beflügelte auch Feiler. Was in den 60er Jahren ein starkes Wachstum zur Folge hatte. Das nächste Jahrzehnt war geprägt von einer Internationalisierung und dem Eintritt in den japanischen Markt. Es folgte eine allgemeine wirtschaftliche Rezession. Die aber mit dem Japan-Boom in den 90er Jahren schnell wieder Geschichte war. 2010 war der Livegang des Feiler-Online-Shops. Einer der ersten großen Schritte in Richtung Digitalisierung. Gleichzeitig folgte mit der Eröffnung des Flagship-Stores in Frankfurt am Main. 2016 erfolgte ein umfassender Marken-Relaunch. In diesem Zug wurde unter anderem das neue Schmetterlings-Logo eingeführt. Besonderer Meilenstein in der Firmen-Historie war dann das Jubiläums-Jahr 2018. Im Zuge der Feierlichkeiten die Einweihung des neuen Verwaltungsgebäudes sowie des Factory Outlets statt.

Warum sind Feiler-Produkte – insbesondere die Seiftücher – so beliebt im ostasiatischen Raum?

Grundsätzlich muss man hier zunächst einen kulturell bedingten Unterschied erläutern. In Deutschland ist das Handtuch ein Gebrauchsgegenstand. In Japan genießt es ein Ansehen. Unter dem Begriff „Tenugui“ versteht man ein einfach gewebtes, rechteckiges Baumwolltuch. Gewöhnlich ist es 30 x 90 cm groß und mit kunstvollen Mustern und Farben bedruckt. „Tenugui“ bedeutet übersetzt auch so viel wie „Hände abwischen“. Was in Japan aber noch lange nicht Hauptfunktion des Tuches darstellt. Während des 17. Jahrhunderts wurde das Handtuch zum Statussymbol für Jedermann. Das liegt vor allem an der Lockerung der strengen Standesregeln. Wo früher Baumwolle nur den höheren Ständen vorbehalten war, darf sich jetzt auch die einfache Bevölkerung Baumwoll-Produkte kaufen. Die Japaner verwenden das „Tenugui“ seitdem in vielen Situationen. Zum Beispiel als Kopfbedeckung in Form eines Kopftuchs oder umgenäht auch als Stofftasche. Oder für die als Requisit in ihren Unterhaltungsshows. Und gleichermaßen als Visitenkartenersatz mit eigenem Wappen.

Die gepflegte Japanerin verwendet das Seifentuch üblicherweise, um sich das Gesicht abzutupfen, die Hände abzutrocknen und natürlich für die Körperpflege. Unsere Seiftücher sind zum einen außerordentlich weich sowie saugfähig. Dank speziellem Chenille-Webverfahren haben sie zudem auf beiden Seiten das gleiche Muster. Schon bei der Herstellung wird dem Chenillegarn die Farb- und Musterinformation des späteren Designs eingewebt. Einzigartige Textilien mit samtweicher Oberfläche und darüber hinaus beständiger Farbbrillanz. Für die Japaner ist das Seiftuch aus diesen Gründen ein absolutes Luxusprodukt.

Woher nimmt Feiler die Ideen für die Motive und Designs?

Für unsere Designs ist ein Team bestehend aus mehreren kreativen Köpfen verantwortlich. Diese widmen sich in jeder Saison mit viel Liebe zum Detail. Gerade für unsere Passion-Klassiker dient vor allem die Natur selbst als Inspirationsquelle. Bei den modernen Designs orientieren wir uns dagegen eher an den aktuellen Trends. Eine schöne Entwicklung ist auch unsere Social Media-Community, die uns zusätzlich auf neue Ideen bringt. Zudem arbeiten wir mit den Kreativen von morgen zusammen. Wie beispielsweise Studenten der Hochschule in Münchberg.

Was sind die beliebtesten Feiler-Produkte?

Bedingt durch die hohe Nachfrage in Japan, zählen natürlich vor allem unsere Seiftücher zu den absoluten Feiler-Klassikern. In Europa liegt der Fokus vermehrt auf den modernen Handtuch-Designs. Im Bereich Baby- und Kleinkind erfreut sich unser Traditions-Design Pauli bis heute großer Beliebtheit.

Was ist das Besondere an Feiler-Produkten?

Zum einen natürlich unsere hohen Qualitätsstandards. Alle Produkte werden aus 100% nach Ökotex 100 zertifizierter Baumwolle gefertigt. Dadurch besitzen sie eine hohe Saugfähigkeit, sind außerordentlich hautfreundlich und für Allergiker geeignet. Besonders wichtige Attribute vor allem bei Baby- und Kleinkind-Textilien. Und zum anderen die Herstellung. Wir fertigen seit 1928 in Deutschland. Alle unsere Textilien sind damit ‚Made in Germany’. Hierfür nutzen wir ein weltweit einzigartiges, aufwendiges Herstellungsverfahren. Das wiederum führt vor allem dazu, dass die Textilien eine beidseitig identische Musterung besitzen. Und nicht wie gewöhnlich einseitig bedruckt werden. Außerdem garantiert diese manufakturartige Fertigungsweise ein tolle Farbbrillanz. Sowie robuste, strapazierfähige und damit langlebige Produkte.

Bei Feiler trifft Design auf echte Qualität.

Chenille oder Frottier? Welche Vor- und Nachteile haben beide Materialien?

Chenille hat im Vergleich zu Frottier eine weichere, fast samtartige Haptik. Auf der Haut fühlt sich das sehr angenehm an. Insgesamt sind Textilien aus Chenille viel leichter. Dadurch haben sie einen geringeren Platzbedarf als Frottierware. Optisch überzeugen Chenille-Dessins vor allem mit ihrer Detailliertheit. Hierfür können bis zu 18 unterschiedliche Farben verwendet werden. Die hohe Farbenintensität ist ein weiteres Merkmal der Chenille. Ein anderer Unterscheid zeigt sich bei der Saugfähigkeit. Frottier nimmt Wasser durch die Schlingen auf. Chenille besitzt dagegen keine Schlingen, sondern saugt das Wasser auf. Um ein derartig hochwertiges Produkt herzustellen, werden zwei Webvorgänge mit 14 Arbeitsschritten benötigt. Damit ist der Fertigungsprozess am Ende aufwendiger als bei Frottier.

Welche Ziele will das Unternehmen Feiler in den nächsten Jahren verfolgen?

Als weltweit einzig existierender Hersteller von bunter Webchenille ist es uns grundsätzlich ein großes Anliegen diese traditionelle Handwerkskunst zu bewahren. Love at first Touch. Die Menschen sollen sich von der ersten Berührung an in diesen samtweichen Stoff verlieben. Und sie sollen die Produkte aufgrund ihrer Qualität ‚Made in Germany’ mit gutem Gewissen kaufen können.
Vorrangig ist unser Fokus natürlich auf dem Ausbau der allgemeinen Markenbekanntheit. Sowie der Bekanntheit und der Vorzüge von Chenille. Vor allem im deutschsprachigen Raum. Dabei setzen wir unter anderem auf die erfolgreiche Umsetzung eines neuen Premiumpartner-Konzepts in der Dach-Region. Grundsätzlich möchten wir in den kommenden Jahren zusätzlich neue Absatzmärkte erschließen. Und die Exporte mit Hilfe einer neuen Importeurs-Struktur steigern. Unabdingbar sind in diesem Zuge natürlich auch die technische Weiterentwicklung der Fertigung. Dadurch wird die zur Produktivität gesteigert. Sowie gleichzeitig eine stetige Innovationen und Verbesserungen in puncto Nachhaltigkeit. Das ist uns bei Feiler ein großes Anliegen.

In welchen Verkaufspunkten in Deutschland ist Feiler vertreten?

Kunden können unsere Produkte aktuell direkt online in unserem eignen Feiler-Webshop sowie in unserem Flagship-Store in Frankfurt erwerben. Unsere Produkte sind zudem in Premium-Häusern der Kaufhausketten, wie beispielsweise Oberpollinger oder Alsterhaus. Sowie in ausgewählten Fachgeschäften und Versandhäuser erhältlich.

Gibt es einen typischen „Feiler-Konsumenten“? Und wenn ja, wie sieht der aus?

Aufgrund unserer großen Produktpalette ist eine Typisierung des klassischen Fe-Konsumenten kaum möglich. Im Sportbereich schätzen zum Beispiel viele Männer die hohe Qualität unserer Produkte. Was beispielsweise nun auch zu einer Kooperation mit dem Basketball-Team Medi Bayreuth geführt hat. Unsere Seiftücher begeistern dagegen eher die beauty affinen Damen. Grundsätzlich haben unsere Kunden auf jedenfall einen ausgeprägten Sinn für qualitativ hochwertige Produkte. Gerade auch im Baby- und Kleinkind-Bereich.

 

Leave a Reply

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz