Der Spielwarenhersteller Hasbro hat am 6. März zusammen mit TerraCycle ein Recycling-Programm für Spielzeug und Spiele in Deutschland gestartet. In den USA wurde das Recycling-Programm bereits 2018 erfolgreich eingeführt.

Dem Unternehmen Hasbro liegt das Thema Umweltschutz sehr am Herzen. Dementsprechend macht sich das Unternehmen zusammen mit TerraCycle für eine  intelligente und nachhaltige Ressourcennutzung stark. Das Spielzeug Recycling-Programm beinhaltet die Wiederverwertung von allen Spielzeugen und Spielen der Marke Hasbro, ausgenommen sind batteriebetriebene Spielzeuge. Der Grundgedanke der Recycling-Initiative ist, Spielzeuge und Spiele nicht verbrennen zu müssen, sondern stattdessen die Materialien zu recyceln, um die Umwelt und Ressourcen zu schonen.

„Das Hasbro Spielzeug Recycling-Programm passt hervorragend zu unserem Unternehmensziel, die Welt zu einem besseren Ort für Kinder und ihre Familien zu machen“, äußert sich Rafaela Hartenstein, Hasbro Director Corporate Affairs für Europa.

Teilnehmer engagieren sich für die Umwelt

An dem kostenlosen Recycling-Programm kann jeder Teilnehmen, der sich über www.hasbrotoyrecycling.de anmeldet.

Die aussortierten Spielzeuge und Spiele können an öffentliche Sammelstellen abgegeben oder gratis eingesendet werden. Danach kümmert sich TerraCycle um die Zerlegung der Produkte, dabei wird auf die Trennung der verschiedenen Materialien wie Kunststoffe, Metalle, Fasern u.a. geachtet. Diese werden im Anschluss wieder in einen rohstoffähnlichen Zustand gebracht. Die Hersteller können die recycelten Materialien dann zum Beispiel für die Produktion von Lagerbehältern und Parkbänken nutzen.

Die Teilnehmer des Programms setzen sich nicht nur für die Umwelt ein, sondern werden zudem mit TerraCycle Punkten belohnt, die in Geldspenden für gemeinnützige Organisationen, Schulen oder Kindergärten umgewandelt werden.

Hasbro möchte seinen ökologischen Fußabdruck verringern

„Das Programm ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein in Hasbros konsequentem Nachhaltigkeitskurs“, so Hartenstein. Denn seit Jahren arbeitet das Unternehmen Hasbro daran, seinen ökologischen Fußabdruck zu verringern.

In den USA ist der Spielwarenhersteller bereits klimaneutral und hat zudem in allen globalen Betriebsstätten einen Energieanteil aus erneuerbaren Energien von 99 Prozent erreicht. 2010 ist Hasbro bei den Verpackungen vom Drahtbinder zur Papierschnüre umgestiegen. Drei Jahre später wurde auf die Verwendung von PVC in Packungen verzichtet und stattdessen durch das reycylingfreundliche PET ersetzt. Dem Unternehmen ist es mittlerweile gelungen, dass 90 Prozent der Hasbro Papierverpackungen aus recyceltem Material oder aus Quellen mit nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Seit 2019 verwendet Hasbro in seinen Produktverpackungen pflanzlich basiertes Bio-PET. Mit dem neuen Recycling-Programm möchte das Unternehmen einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung umweltfreundliche Produkte gehen und mehr Verantwortung für die Umwelt übernehmen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Blend Re:wind: Schwedischen Forschern gelingt das Recycling von Polyester-Baumwoll-Fasermischungen

PlanToys-Interview – Spielzeug als Statement gegen Verschwendung

Bugaboo bringt limitierte Kollektion aus PET-Flaschen auf den Markt

 

Link: Hasbro startet Nachhaltigkeitsinitiative mit Partner TerraCycle.

Bild: Hasbro

//JP