Der Verband erwartet für die letzten beiden Monate im Jahr ein Umsatzplus von drei Prozent auf dann knapp mehr als 102 Milliarden Euro.

Die Deutschen sind offiziell im Schnäppchen- und Einkaufsfieber. Laut Statistischem Bundesamt sind es derzeit vor allem die steigenden Konsumausgaben, die der Wirtschaft positive Impulse verleihen. So haben Verbraucher im dritten Quartal rund 2,1 Prozent mehr ausgegeben als im Jahr zuvor. Hinzu kommt eine steigende Anzahl an Erwerbstätigen. 45,4 Millionen Personen sind zurzeit in Lohn und Brot, das ist ein Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zu 2018. Die Verbraucher haben zudem mehr Geld zur Verfügung, denn die Arbeitnehmerentgelte haben kräftig um 4,4 Prozent zugelegt. All das sind gute Vorzeichen für die beiden Shoppingevents, die vor der Tür stehen. Zum einen die Kombination aus Black Friday /Cyber Monday und zum anderen das nahende Weihnachtsgeschäft. Der Handelsverband Deutschland HDE ist sich sicher, dass hier neue Rekordmarken aufgestellt werden. Für das Black Friday-Geschäft rechnet er mit 3,1 Milliarden Euro und für das Weihnachtsgeschäft mit über 100 Milliarden Euro Umsatz.

Onlineshopper geben am Black Friday rund 54 Euro aus

Ob Lego, myToys oder Zalando: Zahlreiche Händler beteiligten sich in der letzten Woche am Shopping-Event Black Friday. Bei vielen von ihnen hat sich eine regelrechte Schnäppchen—Woche daraus etabliert mit täglich neuen Angeboten. Die Verbraucher kennen und schätzen diese Aktion mittlerweile. „Black Friday und Cyber Monday werden hierzulande immer bekannter und beliebter“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Für den Handel verspricht das gute Geschäfte mit einem Umsatzplus von 22 Prozent auf über drei Milliarden Euro. Laut HDE-Umfrage plant ein Drittel der deutschen Onlineshopper den Black Friday und 23 Prozent den Cyber Monday für Einkäufe zu nutzen. Verbraucher, die an beiden Aktionstagen Weihnachtseinkäufe online tätigen, wollen dafür voraussichtlich in diesem Jahr etwa 54 Euro pro Person ausgeben. „Das setzt einen wichtigen Umsatzimpuls im Weihnachtsgeschäft. Beide Aktionstage haben sich über die letzten Jahre fest im Einkaufskalender der Schnäppchenjäger etabliert. Immer mehr Online-Händler und stationäre Läden bieten deshalb gezielt Aktionsware an“, so Genth.

HDE hebt Umsatzprognose auf über 540 Milliarden Euro an

Für das Weihnachtsgeschäft insgesamt ist der HDE ebenfalls optimistisch. Der Verband erwartet für die letzten beiden Monate im Jahr ein Umsatzplus von drei Prozent auf dann knapp mehr als 102 Milliarden Euro. Die Online-Umsätze sollen demnach im Weihnachtsgeschäft bei knapp 15 Milliarden Euro liegen. Das entspricht im Vorjahresvergleich einem Plus von knapp elf Prozent. Bei den Geschenken setzt sich der Trend der Vorjahre fort. Am häufigsten werden Präsente aus den Bereichen Lebensmittel, Spielwaren, Bücher/ Schreibwaren, Parfum/ Kosmetik und Elektroartikel gekauft. Am meisten ausgegeben wird für Geldgeschenke, Gutscheine und Spielzeug. Die aktuelle Umfrage des HDE zeigt aber auch Differenzen auf. „Kleinere Unternehmen sind deutlich zurückhaltender, während größere Händler mehrheitlich von besseren Geschäften als im Vorjahr ausgehen“, so Genth. Angesichts der guten Verbraucherstimmung hebt der HDE seine Umsatz-Jahresprognose an. Er geht nun einem Plus von 3,2 Prozent und einem Gesamtjahresumsatz von 543,7 Milliarden Euro aus.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Umfrage zeigt – Kunden kaufen immer weniger im stationären Handel

Cyber Week 2019 – diese Warengruppen sind bei den Verbrauchern beliebt

Umsatzplus für den Spielwarenhandel 2018

 

Link: Der Handelsverband Deutschland HDE hat den Einzelhandel nach seinen Umsatzeinschätzungen befragt.

Bild: iStock

//KH