MGA Entertainment gewann ein Urteil in Höhe von 1,17 Millionen US Dollar gegen 81 Fälscher. Damit verbunden ist ein Verbot für die Nachahmer, die Imitate von L.O.L. Surprise zu verkaufen.

Sie sind der Überraschungshit und ein echter Erfolgsbringer für den Spielwarenkonzern MGA Entertainment: Die L.O.L. Surprise Figuren. Das Spielzeug, das in Kugeln verpackt ist, stand im November auf Platz 1 in den USA. In diesem Jahr will MGAE seinen Umsatz mit dieser Marke verdoppeln. Das Unternehmen ist auf einem guten Weg, allein in Großbritannien belegte L.O.L. Surprise im Juni vier der Top-Five-Platzierungen der meistverkauften Spielzeuge. Kein Wunder, dass dieser Erfolg Neider und Nachahmer auf den Plan ruft. Diesen geschäftsschädigenden Praktiken zeigt MGAE die rote Karte. Konsequent geht das Unternehmen gegen Fälscher vor.

Gelder der Fälscher von L.O.L. Surprise Figuren werden eingezogen

So wurde MGAE in den USA eine Unterlassungsklage in Höhe von 1,71 Millionen Euro zugestanden. Damit verbunden ist ein Urteil gegen 81 Fälscher. Sie waren von MGAE verklagt worden, weil sie mit gefälschtem Spielzeug vom Erfolg der L.O.L. Surprise Puppen profitieren wollten. Es gab bereits eine einstweilige Verfügung. Diese untersagte den Fälschern, ihre Produkte auf Onlinemarktplätzen wie Alibaba.com, Aliexpress.com und DHGate.com zu verkaufen. Zusätzlich wurden die Konten der Beklagten eingefroren. Das Urteil nun verbietet dauerhaft den generellen Verkauf der Fälschungen. Zudem müssen die Zahlungsanbieter, die die Angeklagten genutzt haben, die eingefrorenen Gelder aushändigen. Dazu gehören auch PayPal.com und Alipay.com.

Eigenes Patent hilft bei der Verfolgung von Nachahmern

Isaac Larian, CEO von MGA Entertainment: „Mit dieser Entscheidung haben wir erfolgreich unsere Marke und unser geistiges Eigentum vor Fälschern geschützt, die Verbraucher täuschen wollen. Dieses Urteil ist bedeutend. Es unterstreicht deutlich, dass wir alles unternehmen, um jeden Fälscher mit aller Härte des Gesetzes zu verfolgen. Kriminelle Aktivität solchen Ausmaßes hat keinen Platz in der Spielzeugindustrie und ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung des Gerichts.“  MGA Entertainment sucht auch weiterhin nach Herstellern und Anbietern von L.O.L.-Fälschungen in China. Hilfreich bei der Verfolgung ist dem Unternehmen dabei ein eigenes Patent, das die Eigenschaften der L.O.L. Surprise Figuren inklusive des Balles schützt. Dieses Patent unterstützt bei Rechtsverletzungen in den USA.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

VDMA Studie 2018: Produktpiraterie richtet hohen Schaden an

 

Jochen Gutzy, Head of Communications von Birkenstock: „Produktpiraterie ist Teil des organisierten Verbrechens“

Kampf gegen Produktpiraterie

 

Link: www.mgae.com

Bild: L.O.L Surprise

//KH