Die neue Präsidentin Maura Regan hat bekanntgegeben, dass sich die International Licensing Industry Merchandisers’ Association (LIMA) in Licensing International umbenannt hat.

Seit 35 Jahren gibt es den internationalen Lizenzverband LIMA. Die neue Präsidentin Maura Regan setzt nun eigene Akzente. Ein Jahr nach ihrem Amtsantritt in 2018 hat sie die Umbenennung des etwas sperrigen Namen „International Licensing Industry Merchandisers’ Association“ in „Licensing International“ bekanntgegeben. „Als führender Moderator der Licensingbranche dienen wir einer wachsenden globalen Community, indem wir Mitglieder und die unterschiedlichsten Brands auf der ganzen Welt miteinander verbinden um unschätzbare Erkenntnisse zu gewinnen und unbezahlbare Ressourcen zu eröffnen. Unser Debut als Licensing International symbolisiert ein neues Kapitel für unsere Community und beweist unser Engagement für die Licensingbranche von Morgen“, so Regan. Der Name und das klare Logo seien entwickelt worden, um den derzeitigen Status der Lizenzindustrie besser wiederzugeben und den Weg in die Zukunft zu sichern. Regan betont, dass sich Markenlizenzierung stark weiterentwickelt habe und heute mehr als Merchandising umfasse.

Was sind die Ziele von Licensing International?

Der Claim „Licensing International“ betont deutlicher als zuvor den Status des Verbandes als globale Institution. Standorte in zwölf Ländern der Welt gehören zur Organisation. Zudem wird so der zunehmenden Internationalisierung der Branche Rechnung getragen. Als der Verband im Jahre 1985 gegründet wurde, kamen etwa 70 Prozent der Lizenzumsätze aus Nord-Amerika. Heute generieren internationale Märkte etwa 40 Prozent des Umsatzes von rund 270 Milliarden US Dollar. Zu den Zielen des Verbandes zählt nach wie vor die Förderung des Wachstums der internationalen Lizenzindustrie. Auch die Professionalisierung der in der Lizenzindustrie tätigen Personen und die Schaffung von Aufmerksamkeit für das Thema Lizenzen stehen im Vordergrund. Öffentlichkeitswirksam sind beispielsweise die Lima Awards. In Deutschland gehörten 2018 Playmobil, Paw Patrol und die Toniebox zu den Gewinnern des begehrten Branchenpreises.

Sieben neue Vorstandsmitglieder starteten am 1. Juli

Die Zukunft des Verbandes mitgestalten werden sieben neue Vorstandsmitglieder. Sie haben zum 1. Juli ihre Arbeit aufgenommen. Dazu gehören Sol Armada (Warner Bros.), Juli Boylan (Spin Master Ltd.), David Diesendruck (Redibra), Omar Fajer (Univision Communications, Inc.), Elias Fasja (Tycoon Enterprises S.A. de C.V.), Simo Hamalainen (Rovio Entertainment Corporation) und Ed LaBay (Hot Topic Inc.). Maura Regan: „Unsere sieben neuen Vorstandsmitglieder wurden aus einem der größten Kandidatenpools ausgewählt, die es je in der Geschichte von Licensing International gegeben hat. Es war unglaublich schwierig, aus so vielen qualifizierten, leidenschaftlichen Führungskräften auszuwählen. Jedes dieser neuen Mitglieder wird dem Vorstand einzigartiges Fachwissen und einzigartige Perspektiven einbringen. Das wird von unschätzbarem Wert sein bei dem neuen Kurs, den Licensing International verfolgt. Gleiches gilt bei dem Ausbau unserer Strategien, mit denen wir die globale Industrie unterstützen.“

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Toniebox erhält LIMA Award für Lizenzprodukt des Jahres 2018

Hello Kitty – Mattel schließt Lizenzvereinbarung mit Sanrio ab

Lizenzgeschäft mit Erfolg – Lego feiert 20 Jahre Star Wars

 

Link: Der internationale Lizenzverband LIMA hat sich umbenannt in Licensing International.

Bild: Licensing International, Tonies

//KH