Produkte rund um beliebte Serien und Filme sind aus dem Spielwarengeschäft nicht mehr wegzudenken. Lego gibt mit Star Wars ein Beispiel für dauerhaften Erfolg im Lizenzgeschäft.

Ob Marvel Super Heroes, Batman, Spiderman, Harry Potter oder Jurassic World: Lizenzen spielen bei Lego eine große Rolle. Doch ein Thema dürfte alle anderen überstrahlen: Star Wars. Damit begann 1999 der Erfolg im Lizenzgeschäft für Lego. Diese Lizenz war die erste Franchise der Gruppe. Seit der Markteinführung vor 20 Jahren auf der New Yorker Spielwarenmesse brachte Lego insgesamt rund 700 verschiedene Sets heraus. Dazu kommen etwa 1.000 Lego Star Wars Minifiguren sowie zahlreiche Videospiele wie auch Fernseh- und Webserien. Für die seit April erhältlichen Sondersets „20 Jahre Lego Star Wars“ wurden einige der legendärsten Modelle neu designt. Außerdem enthält jedes Paket die Neuauflage einer originalen klassischen Minifigur. Zu den fünf Jubiläumssets gehören Slave I, Anakin’s Podracer, Snowspeeder, Clone Scout Walker und Imperial Dropship.

Lizenzgeschäft bei Lego mit starker Fangemeinde

Jens Kronvold Frederiksen, Creative Director von Lego Star Wars: „Die Lego Marke in Verbindung mit Star Wars ist für uns eine Kooperation, wie man sie sich nur wünschen kann. Zudem ist es für uns ein Privileg, weltweit eine der stärksten Fangemeinden zu haben, die uns immer wieder inspiriert und uns dazu bringt, über uns hinauszuwachsen. Dieser 20-Jahre-Meilenstein zeigt, wie treu und hingebungsvoll unsere Fans sind, die ihre Lego Star Wars Abenteuer seit zwei Jahrzehnten gebaut, neu kreiert, ausgefochten und mit uns geteilt haben. 20 Jahre später ist die Macht immer noch mit uns, und es liegt noch so viel mehr vor uns.“ 1999 erschien die Lego Star Wars Produktlinie mit 13 Sets sowie einem Lego Mindstorms Droid Developer Kit. Im Laufe der Jahre gab es in diesem Lizenzgeschäft immer wieder zahlreiche Publikumslieblinge. Dazu zählt die erste Version der Chewbacca Minifigur.

Für das Lizenzgeschäft entwickelte Lego neue Designideen

Der Einstieg in das Lizenzgeschäft bedeutete für die Designer ein Umdenken. Um möglichst nah an den Film-Charakteren zu sein, bekamen die Star Wars Minifiguren erstmals eigene Frisuren. Zudem wurden Spezialköpfe entworfen. Bei Chewbacca beispielsweise gestaltete das Design-Team einen Kopf mit Pelz, der die Rück- und Vorderseite des Torsos abdeckt. Dieses Design kommt seitdem bei vielen Minifiguren zum Einsatz. Derek Stothard, Vice President of Licensing bei Lucasfilm: „Unsere Zusammenarbeit mit der Lego Gruppe ist nach wie vor ein enormer Erfolg. Sie ermöglicht es den Menschen, die Star Wars Galaxis auf eine einzigartige Weise zu erkunden. Egal, ob der Millennium Falke sorgfältig für eine Vitrine gebaut wird oder die Duelle mit Lego Star Wars Modellen nachgespielt werden – mit der Lego Star Wars Reihe faszinieren wir Fans aller Altersgruppen, die die Star Wars Galaxis genauso toll finden wie wir.“

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das lukrative Geschäft mit Lizenzen

Karen Pascha-Gladyshev wird neue Geschäftsführerin der Lego GmbH

Kids License Monitor zeigt: Kaum Mädchenthemen unter Top 10-Lizenzen

 

Link: 1999 kamen die ersten Lego Star Wars Sets auf den Markt.

Bild: Lego

//KH