Der US-Konzern Mattel setzt auf die Trendmarke Hello Kitty. Mit dem Rechteinhaber Sanrio hat das Unternehmen eine umfangreiche Lizenzvereinbarung angekündigt.

Diese internationale Lizenzvereinbarung umfasst Rechte an Hello Kitty & Friends und Hello Kitty Cafe sowie an weiteren Charakteren von Sanrio – unter anderem Chococat, Badtz-Maru, Little Twin Stars, My Melody oder Pochacco. Mattel wird im Rahmen dieser Partnerschaft zahlreiche Produkte entwerfen und entwickeln. Das Portfolio soll sich von Spielzeug, Puppen und Spielsets  über Spiele, Rätsel und Babyausstattung bis hin zu Kuscheltieren, Fahrzeugen und anderen Produkten erstrecken. Ab Herbst 2020 werden die ersten Waren erhältlich sein. Zielgebiete sind Nordamerika, Europa, Lateinamerika, Australien und Neuseeland. Janet Hsu, Chief Franchise Management Officer von Mattel: „Wir freuen uns, die supersüße Welt von Sanrio durch Spielzeug zum Leben zu erwecken, das es Fans jeden Alters ermöglicht, Hello Kitty und Sanrio Friends auf neue Weise zu erleben. Diese Partnerschaft ist ein weiteres Beispiel für Mattels Engagement, mit weltweit anerkannten Franchiseunternehmen zusammenzuarbeiten. Das ist Teil unserer Transformation zu einem IP-getriebenen, leistungsstarken Spielzeugunternehmen.“

Wie erfolgreich ist Hello Kitty?

Mit dieser Vereinbarung setzt Mattel auf eine starke Marke. Geschätzte Erlöse von rund 80 Milliarden US-Dollar machen Hello Kitty zur weltweit zweitstärksten Lizenz – hinter Pokemon und vor Winnie Puuh und Mickey Mouse. Seit 45 Jahren gibt es die Marke, sie ist der Hauptumsatzbringer des japanischen Sanrio-Konzerns. Experten schätzen, dass die Charaktere rund um die freundliche Figur rund 80 Prozent des Sanrio-Umsatzes von knapp sechs Milliarden Dollar ausmachen. Zurzeit gibt es weltweit über 50.000 verschiedene Fan-Artikel. Sie werden in mehr als 130 Ländern verkauft. Die Fangemeinde ist riesig. Hello Kitty hat über 13 Millionen Facebook-Freunde. Es gibt einen Freizeitpark, in dem sie die Hauptrolle spielt. Stars wie Paris Hilton, Heidi Klum oder Madonna tragen Hello Kitty-Accessoires. Die taiwanesische Fluglinie Eva Air hat einige ihrer Flugzeuge komplett nach der Figur designt – vom Flieger über die Bordkarten bis hin zur Bekleidung der Crew.

Internationale Marken kooperieren mit Sanrio

In den letzten Jahren hat Sanrio das Lizenzgeschäft um Hello Kitty international stark ausgebaut. Namhafte Marken kooperieren hier. So brachte Ergobaby im letzten Jahr eine limitierte Serie an Babytragen und Zubehör heraus. Casio designte Uhren im Baby-G-Style. Bei Converse gibt es Sneaker, Sportswear und Accessoires mit der kleinen Katze. Sanrio unterstützt seine Partner. Neben einem Style Guides erscheinen zweimal jährlich Supplements mit aktuellen Trends. Craig Takiguchi, COO von Sanrio, zum neuesten Deal seines Unternehmens: „Mattel ist der perfekte Partner, um sich mit unserer Mission, die Marke zu entwickeln und sich mit Sanrio-Fans weltweit zu verbinden, in Einklang zu bringen. Die globale Reichweite des Unternehmens und sein kreativer Ansatz bei der Produktentwicklung und dem Storytelling suchen ihresgleichen. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam unser Spielzeuggeschäft auf eine einzigartige Weise verändern werden, die bei Generationen von Sanrio-Fans ankommt.“

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Lego und Mattel wollen mit neuen Kinofilmen den Umsatz ankurbeln

Das lukrative Geschäft mit Lizenzen

Mattel will mit neuem Geschäftsführer das Europageschäft vorantreiben

 

Link: Sanrio und Mattel kooperieren bei der Trendmarke Hello Kitty.

Bild: Mattel, Sanrio

//KH