Mit „Playmobil pro – modelling for professionals“ hat die Brandstätter Gruppe im August ein neues Moderationsset auf den Markt gebracht. Damit stößt das Unternehmen in einen Milliardenmarkt vor.

Es ist die wohl beliebteste Form der Führungskräfteentwicklung: das Coaching. Über 500 Millionen Euro werden mit dieser Weiterbildungsmaßnahme pro Jahr in Deutschland umgesetzt. Der gesamte Markt für Weiterbildung wird sogar auf 6,4 Milliarden Euro beziffert. Ob in der Erwachsenenbildung ganz allgemein, dem Training von Führungskräften oder in Konflikt-Workshops: Der Moderationskoffer ist meist ein unverzichtbarer Bestandteil. Die Brandstätter Gruppe hat jetzt mit Playmobil Pro ihren Fuß in die Tür dieses Marktes gestellt. Ziel des neuen Moderationssets ist es, sowohl bewährte als auch neue kreative Methoden für die Gestaltung der modernen Arbeitswelt zu unterstützen. Angesprochen werden damit Unternehmen, Fachkräfte für Kreativ- und Konflikt-Workshops, Inhouse-Trainer, Coaches sowie alle Dienstleister im Business-Bereich, Consulting und der Erwachsenenbildung.

Koffer von Playmobil pro enthält 23 Figuren und viel Zubehör

Die Basisausstattung von Playmobil pro besteht aus einem mobilen Koffersystem mit Sortiermöglichkeit. Es enthält auf vier Etagen neben 23 in weiß gehaltenen Figuren über 480 Accessoires und Hilfsmittel für die Moderation. Die Figuren können individuell nach Belieben immer wieder beschriftet werden, so dass sie in jede denkbare Situation oder Szene passen. Dabei ist der Einsatz der Materialsammlung nicht an bestimmte Vorgaben oder Anleitungen gebunden. Das Set ist flexibel geeignet für alle modernen Arbeitsmethoden und Management-Trends wie zum Beispiel Design Thinking oder Change-Management. Die Resonanz ist laut Unternehmensangaben sehr positiv. „Bereits die erste Ankündigung von Playmobil pro hat uns viele Anfragen beschert. Das Interesse von Unternehmen aber auch von Hochschulen und Coaches ist enorm. Vor allem wenn es um personen- und teambezogene Themen geht, schließen wir mit unserem Angebot eine Lücke“, so Frank Müller, Leiter Business Development bei der Brandstätter Gruppe.

App dokumentiert Fortschritte

Getestet wurde Playmobil pro seit Januar von Mitarbeitern großer Konzerne wie Bosch, Siemens, Adidas oder Beiersdorf. Ihr Feedback floss in die Überarbeitung des Sets ein. Brandstätter sieht auch Einsatzmöglichkeiten im Bildungssektor, im psychologischen oder pädagogischen Kontext. Denn die Playmobil-Figuren werden genutzt, um Situationen oder Beziehungen zu visualisieren. Um den Verlauf und die Arbeitsergebnisse zu dokumentieren, bieten die Macher zudem eine eigene App und Hintergründe zum Download an. Damit können Fotoaufnahmen von einzelnen Prozessschritten im passenden Format erstellt und geteilt werden. Zudem haben Nutzer die Möglichkeit, Teil einer Playmobil pro Community zu sein, ihre Best Practice-Beispiele zu präsentieren und sich darüber auszutauschen. Das Set bietet Playmobil für 499 Euro netto an.

Lego ist schon lange im Markt der Weiterbildung aktiv

Mit Playmobil Pro folgt Brandstätter dem Beispiel von Lego. Seit 1996 gibt es Lego Serious Play. In diesen Workshops spielen Lego-Bausteine eine zentrale Rolle. Dreidimensional werden hier Situationen nachgebaut, abgeändert und optimiert. Zahlreiche Coaches haben sich auf diese LSP genannte Form von Workshops spezialisiert und bieten ihre Trainings an.Die Idee für diese Workshops rund um Teambuilding und Strategieentwicklung stammt von zwei Professoren und dem Lego CEO Kjeld Kirk Kristiansen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Umsatzplus von elf Prozent stärkt Playmobil für zukünftige strategische Ausrichtung

Lego und Mattel wollen mit neuen Kinofilmen den Umsatz ankurbeln

Sigikid schneidert Neuheiten passgenau auf verschiedene Zielgruppen zu

 

Link: Das Moderationsset Playmobil pro richtet sich an Anbieter in der Erwachsenenbildung.

Bild: Playmobil

//KH