Mit rund 558 Marken, von denen 128 zum ersten Mal auf der Messe ausstellten (ein neuer Newcomerrekord), versprach die 25. Ausgabe der Playtime Paris auch in dieser Saison spannende Entdeckungen für das Fachpublikum. Einen deutlichen Wandel vollzog der Lifestyle Bereich, der sich über weitere 150 Quadratmeter erstreckte. Durch den neuen Besucher-Scanning-Service verzeichnete die französische Kindermodemesse einen Anstieg der chinesischen Publikumszahl, während bei zahlreichen Ländern gleichbleibende Besucherzahlen nachgewiesen wurden.

Playtime bleibt weiterhin im internationalen Diskurs

Mit der 25. Ausgabe zog die Messe an drei Tagen 7235 Fachbesucher an. Die starke internationale Präsenz der Messe wird durch 56,7% der internationalen Gäste bestätigt, was es der Playtime endlich ermöglicht, aus dem fragilen französischen Wirtschaftsumfeld auszubrechen. Unter den 69 vertretenen Nationalitäten wurde eine deutlicher Anstieg der chinesischen Besucherzahlen (die sich bereits vor dem Start der „Playtime Shanghai“ in diesem Sommer abzeichnet) und eine Stagnation anderer Länderzahlen festgestellt.

Neuer technischer Support

Um den Austausch und die Nachbereitung für sämtliche Aussteller zu erleichtern, bot die Playtime erstmals einen Besucher-Scanning-Service über seine neue, eigens entwickelte Picascan-App. Im Zuge dessen präsentierte die Playtime ein digitales Programm, das sich an die Aussteller (essentiell für den Export in die Vereinigten Staaten, sowie den chinesischen Markt) und an die Käufer (Entschlüsselung der Trends) richtete.

Playtime Online gewinnt an Relevanz

Playtime Online bot seinem B2B-Marktplatz erstmals einen physischen Raum, in dem eine Auswahl der online verfügbaren Produkte präsentiert wurde. Die 2018 ins Leben gerufene Plattform, die sich der Kindermode- und Maternity Wear-Welt widmet, entwickelt sich stetig weiter und führt mittlerweile 150 Marken und 3000 Käufer.

In Zahlen:

Gesamtzahl der Besucher: 7235
Frankreich: 42,8%.
International: 57,2%.

Europa (Frankreich ausgenommen): 43,9%.
Asien 6,7%
Amerika 3,7%
Mittlerer Osten 2,2%
Indien 0,4%
Afrika 0,3%

Top 5 Europa

1. Belgien 8,7%.
2. Die Niederlande 5,6%
3. Großbrittanien 5,6%
4. Deutschland 4,3 %
5. Spanien 4 %

Top 5 außerhalb Europas

1. U.S.A. 2,4%
2. Südkorea 2,1%
3. China 1,8%
4. Japan 1,3%
5. Rußland 1%

Verteilung der Besucher pro Tag:

Samstag, 28. Januar: 37%.
Sonntag, 29. Januar: 32,2%
Montag, 30. Januar: 30,8%

 

Alle Länder in absteigender Besucherzahl-Reihenfolge:

Frankreich, Belgien, Niederlande, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Italien, Schweiz, Vereinigte Staaten, Südkorea, China, Portugal, Japan, Dänemark, Russland, Österreich, Kanada, Finnland, Israel, Polen, Türkei, Schweden, Irland, Taiwan, Libanon, Luxemburg, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Griechenland, Ukraine, Australien, Kroatien, Hong Kong, Rumänien, Saudi-Arabien, Indien, Lettland, Norwegen, Peru, Estland, Georgien, Island, Mayotte, Zypern, Tschechien, Brasilien, Monaco, Marokko, Singapur, Andorra, Bulgarien, Indonesien, Mexiko, Moldawien, Mongolei, Katar, Senegal, Slowakei, Südafrika, Argentinien, Belize, Benin, Chile, Litauen, Macau, Nigeria, Neuseeland, Tunesien

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Pitti Bimbo – Die 88. Ausgabe überzeugt mit Box-Motto

CIFF Kids wird zu CIFF YOUTH

 

Link: Playtime Paris

Bild: Playtime Paris

//SB