Die Deutschen tätigen ihre Onlinekäufe immer häufiger über mobile Endgeräte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zahlungsdienstleisters Mastercard.

Egal ob ganz gemütlich vom heimischen Sofa aus, auf dem Weg zur Arbeit oder gar in der Mittagspause: Deutsche Verbraucher kaufen immer häufiger über ihre Smartphones und Tablets aus im Internet ein. Eine vom Zahlungsdienstleister Mastercard in Auftrag gegebene und von innofact durchgeführte Studie hat nun das Shoppingverhalten von insgesamt 18.000 europäischen Kunden in Bezug auf Smartshopping untersucht.

56 Prozent der Ausgaben werden digital getätigt

Von allen befragten Deutschen nutzen ganze 84 Prozent ein Mobilgerät zum Einkaufen. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt gehören deutsche Verbraucher zu den Spitzenreitern: 47 Prozent kaufen mindestens einmal pro Woche über Smartphone oder Tablets ein; 56 Prozent aller deutschen Gesamtausgaben für Einkäufe fließen mittlerweile ins Digitalgeschäft. Offenbar wandelt sich das Bestellverhalten der Kunden, weg von Onlineeinkäufen über einen PC oder Laptop hin zum orts- und zeitunabhängigen Shoppen via Mobilgeräte. Auch beim Spielwarenhändler myToys beobachtet man seit einiger Zeit diesen Trend. „Mittlerweile werden bereits rund 60 Prozent der myToys-Bestellungen über mobile Endgeräte getätigt“, erzählt Pressesprecherin Katrin Schaekel.

Mode führt die Smartshopping-Hitliste an

Vor allem Mode und Accessoires landen in den digitalen Warenkörben deutscher Smartshopper, Bücher landen hierzulande im Ranking der beliebtesten Warengruppen mobiler Einkäufer auf Rang 2, dicht gefolgt von Elektroartikeln und -zubehör. Sieben von 10 Befragten nutzen für ihren Einkauf zwischen zwei und fünf Apps verschiedener Anbieter.

Weihnachtsshopping ohne Stress

So schön die Vorweihnachtszeit auch sein mag – mit der schönen und entspannten Atmosphäre ist es spätestens mit dem Gedränge in den überfüllten Einkaufsstraßen und Shoppingcentern vorbei. Dreiviertel aller befragten Deutschen gaben deshalb auch an, ihre Weihnachtsgeschenke von ihren mobilen Endgeräten aus zu tätigen. Ganz ohne Stress und bequem vom Sofa aus – das sagten 84 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer. Egal von wo aus letztlich eingekauft wird, entscheidend ist offenbar auch der Zeitpunkt des Einkaufs. Denn die Studie zeigt auch, dass das schnelle Geschenkekaufen per Mobilgeräten vornehmlich an Werktagen stattfindet, am häufigsten (54 Prozent) nach Feierabend. 40 Prozent nutzen jedoch auch die Zeit zwischen 12 und 17 Uhr unter der Woche und weitere 24 Prozent die Morgenstunden zwischen 9 und 12 Uhr. Zum Vergleich: Den Vormittag am Wochenende nannten nur 16 Prozent der Deutschen.

 

Dies könnte Sie auch interessieren:

DSGVO hat Handel bislang 630 Millionen Euro gekostet

HDE prognostiziert Wachstum im diesjährigen Weihnachtsgeschäft

 

Link: European Mobile Commerce Study von Mastercard und innofact

Bild: iStock

//JF