130 eigenständige Geschäfte, davon acht Stores in Deutschland. Jetzt geht das britische Fashion- und Lifestyle-Label White Stuff einen Schritt weiter. Die Frühjahrskollektion ist die erste Kinderlinie für den deutschen Markt.

Stuff and Wonder heißt die neue Kollektion von White Stuff. Leitmotiv für die Mädchenkleidung ist die Zirkuswelt mit ihren Akrobaten, Tieren und typischen Szenen. Bei der Kleidung für Jungen steht das Abenteuer der britischen Sportwelt im Mittelpunkt. Hier finden sich Motive unter anderem aus Football, Tennis und dem Wassersport. Alle Kleidungsstücke zeichnen sich durch ihre Liebe zum Detail aus: So besitzen sie verschiedenfarbige Knöpfe, Glitzer-Faden-Nähte oder auch gemustertes Innenfutter. Eltern dürften sich vor allem über die praktischen Aspekte freuen: kunterbunte Flicken auf Knien und Ellenbogen, eine extra-trageangenehme Innen-Stofflage bei bestickten Teilen und Waschbarkeit bis 40 Grad. Zudem sind Kleidungsstücke wendbar, so können schnell kleine Flecken oder Schmutz kaschiert werden.

Erhältlich in acht eigenen Stores, elf Karstadt-Filialen und dem Onlineshop

Entworfen wurden die Designs im Londoner Office. Dort arbeiten rund 200 Mitarbeiter. Alle Prints und Muster werden vom hauseigenen Design Team von Hand gezeichnet. Für White Stuff war der Schritt zu einer Kinderkollektion für den deutschen Markt ein logischer Schritt. 1991 wurde das Unternehmen von zwei Briten gegründet. Sie legten den Fokus auf Damen- und Herrenbekleidung, Accessoires sowie Geschenkartikel. Der erste White Stuff Store wurde in Battersea, Südlondon, eröffnet. In Deutschland operieren mittlerweile acht eigene Shops in Oldenburg, Gießen, Köln, Flensburg, Göttingen, Koblenz, Münster und Trier. Darüber hinaus gibt es unter www.whitestuff.de einen deutschen Onlineshop und die Kollektionen des britischen Labels sind in elf Karstadt-Filialen erhältlich.

Die White Stuff Stores wollen ihren Kunden ein zweites Zuhause sein

In den eigenen Stores spiegelt sich die Philosophie des Unternehmens besonders stark wider. Ziel ist es, dass der Kunde sich wohlfühlt. Gemütlichkeit steht im Vordergrund und die Mitarbeiter sollen perfekte Gastgeber sein. Mit dieser Philosophie will White Stuff nicht nur Mode und Wohnaccessoires präsentieren, sondern das Gefühl eines zweiten Zuhauses vermitteln. So können sich Kunden bei einer Tasse Kaffee oder Tee entspannt zurücklehnen, in gemütlichen Lounge-Ecken Zeitung lesen oder sich mit Gleichgesinnten austauschen. Für Kinder gibt es liebevoll gestaltete Spielecken wie etwa das Kinderspielhaus mit integrierter Küche in Oldenburg. Mit der Kinderkollektion kann nun auch die gesamte Familie eingekleidet werden. Interessant ist der Kundenfokus: So ist der typische White Stuff-Kunde laut Unternehmensangaben zwischen 40 und 55 Jahre alt, hat Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren und ist ein absoluter Familienmensch.

Außergewöhnliche Designideen und integrierte Süßigkeitenläden

Die Shops sind geprägt durch unkonventionelle Designideen mit kreativer Dekoration und Möbeln im Vintage-Stil. So zieren statt Tapete Seiten aus Märchenbüchern der Gebrüder Grimm die Wände in Göttingen. Der Münsteraner Shop hingegen ist mit Fahrradklingeln und –sätteln geschmückt, ganz im Zeichen der radfahrerfreundlichen Stadt. Zudem gibt es in jedem Store einen Süßigkeitenladen. Der Erlös geht direkt an die White Stuff-Stiftung.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mamaradscha – exklusiv in Berlin mit neuer Kollektion für Mutter und Kind

Neuer Investor für Kindermodenmarke Jottum

 

 

Link: www.whitestuff.de

Bilder: White Stuff

//KH