Zeeman veröffentlichte am 24.Juni seine Produktionsstandorte. Die Liste wurde zeitgleich mit dem Nachhaltigkeitsbericht für 2018 online gestellt. Mit der Veröffentlichung will Zeeman über die Fortschritte im Rahmen des eigenen Nachhaltigkeitskonzepts Aufschluss geben und über die Zielsetzungen für 2019 informieren.

Auf zeeman.com ist ab sofort eine Weltkarte zu finden, auf der die Lieferanten des Einzelhändlers aus den Niederlanden angezeigt werden. So findet man hier unter anderem den Namen des Lieferanten, die Adressdaten, den Fabriktyp (textile oder nicht textile Waren) und die Anzahl der Beschäftigten in der jeweiligen Fabrik. 

Zeeman setzt sich für mehr Transparenz ein

Arnoud van Vliet, Manager CSR & Qualität bei Zeeman sagt dazu: „Wir möchten transparent damit umgehen, wo unsere Produkte hergestellt werden. Die Rahmenbedingungen unserer Produktion kommunizieren wir schon seit Jahren offen. In Hinblick auf die Produktionsstandorte haben wir uns aber bisher aus Wettbewerbsgründen etwas bedeckt gehalten. Schließlich haben wir lange in unsere guten Geschäftsbeziehungen investiert. In Gesprächen mit Nichtregierungsorganisationen wie der ‘Kampagne für Saubere Kleidung‘ sind wir jedoch zu neuen Einsichten gelangt. Während unsere Produktionsstandorte vorher schon auf einer Sammelliste des Textilbündnisses zu finden waren, möchten wir mit Hilfe der Veröffentlichung auf unsere Website ab sofort lückenlose Transparenz sicherstellen.“  

Transparenz in der Lieferkette als Grundprinzip 

Zeeman veröffentlicht bereits seit Jahren sein Nachhaltigkeitskonzept. Als Beleg dafür, wie täglich an hochwertigen und verantwortungsvoll produzierten Bekleidungs- und Textilartikeln für möglichst viele Menschen gearbeitet wird.

Erik-Jan Mares, CEO von Zeeman, sagt: „Gesellschaftliches Engagement ist seit der Zeeman-Gründung im Jahr 1967 ein Bestandteil unserer Arbeitsweise. Wir nennen das im Niederländischen „zuinig“. Das bedeutet kostenbewusst als auch sorgsam und steht bei uns für einen sorgfältigen Umgang mit Menschen, Umwelt, Gesellschaft und Ressourcen. Wir möchten bei allem, was wir tun, offen und transparent sein; sowohl bei den Dingen, die gut laufen, als auch bei den heiklen Punkten. Transparenz in der Lieferkette ist aus unserer Sicht eines der Grundprinzipien gesellschaftlichen Engagements.”

Probleme werden kontinuierlich behoben

Diese Überprüfungen und damit verbundene Verbesserung der Fabriken ist ein fortlaufender Prozess. Bei jeder Überprüfung wird eine Fabrik auf 252 Punkte gecheckt. So hat im Nachhaltigkeitsbericht für 2017 Zeeman bereits die Ergebnisse der Untersuchungen geteilt, die von einem unabhängigen Dritten bei Herstellern in Fernost durchgeführt wurden. Dabei traten 67 Problempunkte auf, die alle gemeinsam mit den Lieferanten behoben wurden. Viele Punkten betrafen die Arbeitszeiten und Löhne der Mitarbeiter. 

Missstände werden schneller beseitigt

Die Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts für 2018 fand in Anwesenheit von Vertretern der „Kampagne für Saubere Kleidung“ statt. Suzan Cornelissen, Mitarbeiterin dieser Kampagne sagt dazu:„Mit der Bekanntgabe seiner Produktionsstandorte unternimmt Zeeman einen bedeutenden Schritt in Richtung mehr Transparenz. Für uns, aber auch für die Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften vor Ort wird es damit einfacher, Zeeman anzusprechen und einen Dialog zu starten, wenn in diesen Fabriken Missstände festgestellt werden.“