Beim diesjährigen Glassdoor-Award 2019 für Mitarbeiterzufriedenheit schafften es adidas und Amazon unter die Top 25 der besten Arbeitgeber Deutschlands.

Die Job- und Recruiting-Website Glassdoor zeichnet jährlich herausragende Arbeitgeber und Führungskräfte aus. Grundlage dafür ist die Mitarbeiterzufriedenheit der Angestellten, welche ausschließlich durch anonymes Mitarbeiterfeedback ermittelt wird. Dieses Jahr wurde der Award zum vierten Mal verliehen.

Adidas und Amazon als Repräsentanten der Bekleidungsbranche

Die Awards wurden in fünf Ländern vergeben: Deutschland, USA, Großbritannien, Frankreich und Kanada. Bei der diesjährigen Preisverleihung schafften es lediglich zwei Unternehmen der Bekleidungsbranche unter die Top 25 in Deutschland: adidas und Amazon.

Adidas landete mit einer Bewertung von 4,2 von fünf möglichen Sternen auf Platz 22. „Junge Unternehmenskultur“ und „man kann schnell auf der Karriereleiter nach oben klettern“, waren zwei der positiven Mitarbeiterfeedbacks eines dort tätigen Business Development Managers. Damit schneidet der deutsche Sportartikelhersteller schlechter ab als im vergangenen Jahr. 2018 belegte adidas Platz neun mit 4,4 Punkten (Vergleich zu 2016: Platz 9 mit 3,9 Punkten). Im Jahr 2017 noch auf Platz 2, rutscht adidas damit alljährlich auf der Rangliste weiter nach hinten.

Amazon CEO Bezos ist beliebtester Manager

Amazon landet mit 4,1 Punkten auf Platz 24. Ein Senior Solutions Architect lobt: „Man arbeitet mit sehr smarten Leuten, lernt kontinuierlich viel vom ersten Tag und fühlt sich wertgeschätzt.“  Der Onlineversandhändler tauchte zuletzt 2017 im Ranking auf und belegte damals Platz vier.

Amazon-Gründer Jeff Bezos sicherte sich den zehnten und letzten Platz der beliebtesten Manager in Deutschland mit 94% Zustimmung. Die Ermittlung der Sieger basiert auf der allgemeinen Befürwortungsrate auf Glassdoor.

In den USA ist Amazon, genau wie auch 2018, nicht in den „Best Places To Work“ vertreten. Im Gegensatz dazu hat das Unternehmen es aber in Frankreich auf Rang zehn geschafft.

Die Marke Puma belegte 2018 noch den fünften Platz und erscheint in diesem Jahr nicht mal mehr unter den Top 25.

Die ersten drei Plätze belegten SAP (4,6), Infineon Technologies (4,5) und Robert Bosch (4,4). Mit Rang 25 bildet die Max-Planck-Gesellschaft das Schlusslicht.

Glassdoor Award als Resultat von Mitarbeiterfeedback

Das Besondere an den Glassdoor Awards ist, dass die Unternehmen sich nicht selbst nominieren können. Die Gewinner werden ausschließlich aus dem Feedback der Mitarbeiter ermittelt, die ihre Arbeitgeberbewertung freiwillig auf dem Portal abgeben. Zur Gewinnermittlung zieht Glassdoor einen eigenen Award-Algorithmus heran, welcher das Feedback der letzten zwölf Monate einbezieht. Es werden die Qualität, Quantität und Konsistenz der Unternehmensbewertungen berücksichtigt.

Bewertungskriterien sind unter anderem: Karrieremöglichkeiten, Vergütung & Zusatzleistungen, Kultur & Werte, die Führungskräfte sowie die Work-Life-Balance.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Lieber adidas als primark: Der “Working in Fashion” 2018 Bericht

Amazon-Roboter schon über 100.000 Mal im Einsatz

 

Link: Die vollständige Auflistung der diesjährigen Glassdoor Award Gewinner.

Bild: iStock – marchmeena29

//CF